Bewältigung des Notfalls
Erste halbe Stunde bis zum dritten Tag

Überblick

  • Kühlen Kopf und Ruhe bewahren!
  • Verschaffen Sie sich einen umfassenden Überblick:
    • direkt vor Ort, wenn möglich
    • ansonsten durch die Kontaktperson vor Ort
  • Leiten Sie diese Informationen weiter und sichern Sie Beweise.

Maßnahmen

  • Krisenstab sammelt Informationen (Einsatzjournal)
    • Wer und wie viele Personen sind unmittelbar betroffen?
    • Wie ist was, wo genau geschehen?
    • Wo sind die „verunfallten“ Personen untergebracht (Krankenhaus)?
    • Wer sind die Angehörigen und wie sind sie erreichbar?
    • Was wird interessierten Medienvertretern berichtet?
    • Wer gibt welche Informationen an wen weiter?

intern

    • an Angehörige und unmittelbar Betroffene?
    • an die Mitarbeiter im Betrieb?

extern

    • an Medienvertreter zunächst und wenn möglich durch einen Sprecher; mit fachlicher Unterstützung durch Sicherheitstechniker, Betriebsleiter … (siehe Weitere Anleitungen)

  • Einrichten einer Info-Hotline, wenn nötig!
  • Unfallmeldung mit Zeugen erstellen, an AUVA und Arbeitsinspektorat weiterleiten.
  • Unfallstelle vor Schaulustigen abschirmen (Gefahr der Verbreitung ungewollter Videos/Fotos im Internet und auf sozialen Medien).

Betreuung

Psychologische Intervention bei Bedarf sicherstellen für

  • Betroffene
  • Angehörige
  • Mitarbeiter

Notfallservice für Tiroler Unternehmen

http://www.notfallkarte-tirol.at/bewaltigung-des-notfalls/bewaltigung-des-notfalls
Abgerufen am: 23.06.2018